Internationale Fortbildungen

Unser Projekt bietet Fachkräften der frühkindlichen Bildung (Kita-Leitungen, Stellvertretungen sowie qualifizierten Praxisanleiterinnen) die Möglichkeit, andere europäische Methoden der frühkindlichen Bildung kennen zu lernen. In einer Mischung aus Vorträgen, Diskussionsrunden und Hospitationen können die Teilnehmerinnen sich einen Überblick über das im jeweiligen Land installierte System sowie die pädagogische Praxis in staatlichen und privaten Einrichtungen verschaffen. Seit 2014 bieten wir dieses Programm mit wachsendem Zuspruch an. Im Jahr 2016 nahmen ca. 150 Teilnehmer an unserem Projekt teil.

Italien wurde als erstes Zielland ausgewählt, da die Reggio-Pädagogik inzwischen in vielen sächsischen Kitas Einzug gehalten hat. Neben dem bi-nationalen fachlichen Austausch haben die Teilnehmerinnen ebenfalls ausreichend Möglichkeiten, sich untereinander auszutauschen, z. B. verschiedene Methoden, Modelle, Umsetzungsstrategien sowie pädagogische Ansätze zu erörtern und zu diskutieren. Dies bereichert die gesamte Fortbildung nochmals.

Die bisherigen Teilnehmerinnen zeigen sehr positive Rückmeldungen. Ca. 30% von ihnen haben bereits Interesse an weiterführenden Veranstaltungen bekundet. Deshalb bieten wir inzwischen auch Programme in Schweden und Malta an. Insbesondere die sehr unterschiedliche Herangehensweise in der Elternarbeit sowie psychologische Ansätze bei der Arbeit mit kleinen Kindern wecken großes Interesse.

Alle Teilnehmerinnen erhalten den EUROPASS Mobilität sowie zusätzlich ein durch die aufnehmende und die entsendende Einrichtung erstelltes Teilnehmerzertifikat, das nochmals den Zeitraum sowie die Inhalte der Fortbildung testiert.

©FORTIS-FAKULTAS Bildungsgesellschaft mbH

Internationale Fortbildungen

Unser Projekt bietet Fachkräften der frühkindlichen Bildung (Kita-Leitungen, Stellvertretungen sowie qualifizierten Praxisanleiterinnen) die Möglichkeit, andere europäische Methoden der frühkindlichen Bildung kennen zu lernen. In einer Mischung aus Vorträgen, Diskussionsrunden und Hospitationen können die Teilnehmerinnen sich einen Überblick über das im jeweiligen Land installierte System sowie die pädagogische Praxis in staatlichen und privaten Einrichtungen verschaffen. Seit 2014 bieten wir dieses Programm mit wachsendem Zuspruch an. Im Jahr 2016 nahmen ca. 150 Teilnehmer an unserem Projekt teil.

Italien wurde als erstes Zielland ausgewählt, da die Reggio-Pädagogik inzwischen in vielen sächsischen Kitas Einzug gehalten hat. Neben dem bi-nationalen fachlichen Austausch haben die Teilnehmerinnen ebenfalls ausreichend Möglichkeiten, sich untereinander auszutauschen, z. B. verschiedene Methoden, Modelle, Umsetzungsstrategien sowie pädagogische Ansätze zu erörtern und zu diskutieren. Dies bereichert die gesamte Fortbildung nochmals.

Die bisherigen Teilnehmerinnen zeigen sehr positive Rückmeldungen. Ca. 30% von ihnen haben bereits Interesse an weiterführenden Veranstaltungen bekundet. Deshalb bieten wir inzwischen auch Programme in Schweden und Malta an. Insbesondere die sehr unterschiedliche Herangehensweise in der Elternarbeit sowie psychologische Ansätze bei der Arbeit mit kleinen Kindern wecken großes Interesse.

Alle Teilnehmerinnen erhalten den EUROPASS Mobilität sowie zusätzlich ein durch die aufnehmende und die entsendende Einrichtung erstelltes Teilnehmerzertifikat, das nochmals den Zeitraum sowie die Inhalte der Fortbildung testiert.

©FORTIS-FAKULTAS Bildungsgesellschaft mbH